Kommentare 0

DiViBib im Regelbetrieb

Seit dem 31.5. ist die „DiViBib“ für die Nutzer in Hamburg und Würzburg verfügbar, Köln zieht Mitte Juni nach, München Mitte Juli. In Hamburg nennt sich das Angebot „eMedien“ bzw. „online Bibliothek“, in Köln „eAusleihe“, in Würzburg „virtuelle Stadtbücherei“, die DiViBib AG nennt es „Onleihe“. Auf einer eigens eingerichteten Seite gibt es Informationen über das Angebot und eine Karte mit den Teilnehmern.
Die Ankündigung fand ein breites Medienecho, u.a. berichtete Spiegel-Online in einem eigenen Artikel darüber.
In den Pressemeldungen wird die DiViBib teilweise als „Bibliothek 2.0“-Angebot bezeichnet, was aber wegen der fehlenden Interaktivität nicht korrekt ist, wie Edlef Stabenau im netbib-Weblog anmerkt.
Auch im Regierungsbezirk Düsseldorf gibt es Bibliotheken, die ein DiViBib-Angebot für ihre Benutzer vorbereiten.
U.a. hat Dr. Nobert Kamp, Leiter der Stadtbüchereien Düsseldorf, Ende Mai die Teilnahme für Herbst 2007 angekündigt.
http://www.bibliothek-digital.net/
http://www.heise.de/newsticker/meldung/90373

Schreibe eine Antwort