Kommentare 0

Remscheid: Zweigstelle Lüttringhausen vor der Schließung (3. Aktualisierung)

Auf Empfehlung der Unternehmensberatung Rödl & Partner hat die Stadt Remscheid ein Maßnahmenpaket zur Konsolidierung der städtischen Finanzen zusammengestellt, dem der Stadtrat jetzt zustimme. Dazu gehört auch die Schließung der Stadtteilbücherei Lüttringhausen. Dagegen formiert sich nun Protest. Der Bürgerverein sammelt mit Unterstützung des Marketingrates Unterschriften gegen die Schließung. Über 2000 Unterschriften konnten bereits gesammelt werden. Trotz einer negativen Entscheidung des Rates soll die Aktion weiterlaufen.
Die Bücherei wird zu 40 Prozent von Kindern und Jugendlichen genutzt, außerdem trage sie zur Belebung der Altstadt bei, schrieb der Heimatbund in einer Pressemitteilung. In einer weiteren Pressemitteilung verwies er auf die Rede von Bundespräsident Köhler zur Wiedereröffnung der Anna-Amalia-Bibliothek, in dem dieser vor einem Bibliothekensterben gewarnt hatte.
Auch die Leiter der örtlichen Schulen können die Entscheidung nicht nachvollziehen, da die Bücherei für sie ein wichtiger außerschulischer Lernort ist und gerade Kinder aus bildungsferneren Elternhäusern durch sie „ans Lesen kommen“.
Die Fraktionen im Stadtrat appellierten an die Bürger, die Stadtteilbibliothek in ehrenamtlicher Trägerschaft weiterzuführen. Der Mietvertrag für das Gebäude läuft 2011 aus, das Personal soll falls möglich bereits vorher versetzt werden.
RP Online berichtete: http://www.rp-online.de/public/article/regional/bergischesland/remscheid/nachrichten/remscheid/491004
http://www.rp-online.de/public/article/regional/bergischesland/remscheid/nachrichten/remscheid/493116
http://www.rp-online.de/public/article/regional/bergischesland/remscheid/nachrichten/remscheid/493883
http://www.rp-online.de/public/article/regional/bergischesland/remscheid/nachrichten/remscheid/494911

Schreibe eine Antwort