Kommentare 0

Protest gegen geplante Schutzrechtverlängerung bei Tonträgern – Experten rufen Fachöffentlichkeit zur Beteiligung auf

Europäische Wissenschaftler und Musikexperten wehren sich gegen Bestrebungen in der EU-Kommission, die Dauer von Leistungsschutzrechten bei Musikwerken von 50 auf 95 Jahre zu verlängern.
„Eine Verlängerung käme lediglich den großen, marktbeherrschenden Plattenfirmen zugute, und die Verfügbarkeit historischer Aufnahmen nähme ab“, äußern Vertreter der „Open Rights Group“ in einem offenen Brief an den Präsidenten der EU-Kommission und sechs EU-Kommissare.
Bei den Musiker würden nur jene davon profitieren, die bereits genug verdient und es daher gar nicht nötig hätten.
Vertreter der Expertengruppe „Information Law“ der EBLIDA (European Bureau of Library, Information and Documentation Associations) haben sich in einem an die EU-Kommisare gerichteten Protestbrief ebenfalls gegen die Verlängerung von Schutzrechten für Tonträger ausgesprochen.
EBLIDA bittet die europäische Fachöffentlichkeit um Unterstützung und schlägt vor, dass möglichst viele Protestschreiben von bibliothekarischen Einrichtungen bei den verschiedenen EU-Kommissaren eingehen. Namen, Musterbriefe und Anschriften sind auf der EBLIDA-Seite zu finden.
Die Electronic Frontier Foundation und Open Rights Group rufen zum unterschreiben einer Petition auf, die Seite ist auch in Deutsch verfügbar.
http://www.eblida.org/index.php?page=position-papers-and-statements-2
http://www.soundcopyright.eu/de/home
http://www.heise.de/newsticker/meldung/109951

Schreibe eine Antwort