Kommentare 0

Duisburg: „Die Duisburger lieben ihre Bibliothek. Aber sie brauchen sie auch.”

Und diese Aussage kann Dr. Jan-Pieter Barbian, Direktor der Stadtbibliothek, in seiner Jahresbilanz 2008 mit Zahlen belegen. Mit 2,9 Mio Ausleihungen konnte man das bereits sehr gute Ergebnis von 2007 noch einmal um gut 200 000 Ausleihungen steigern. Barbian: „Als ich hier vor zehn Jahren anfing, waren es 2,1 Mio Medieneinheiten pro Jahr. Die Nachfrage ist immens.” Auch die Besucherzahl von 1,4 Mio im Jahr 2008 bedeutet für die Zentralbibliothek mit ihren 13 Zweigstellen in der Stadt und ihrem Bücherbus einen neuen Rekord.

Eine große Rolle bei diesen Zuwächsen spielen die Schulen, die seit 2003 durch die Schulmediencenter der Bibliothek gezielt angesprochen werden. Die Ausleihzahlen konnten innerhalb von fünf Jahren verdreifacht werden. So seien immer mehr Lehrer in der Bibliothek präsent. Aber auch die Mitarbeiter der Bibliothek seien vor Ort an den Schulen gefragt. Kooperationsverträge, so Barbian, gebe es derzeit in Duisburg mit 30 Schulen, darunter 18 Grundschulen. Barbian: „Die Leseförderung ist enorm wichtig. Hier besteht ein enormer Bedarf.”

Aber auch das virtuelle Angebot der Bibliothek stößt auf eine gute Resonanz. Seit der Einführung des neuen Angebotes „Stadtbibliothek virtuell” habe man mehr als 1000 Neukunden gewinnen können. Gezählt wurden immerhin rund 5000 Entleihungen. Vor allem die sogenannten „E-Papers” erfreuen sich einer großen Nachfrage. Dies alles sieht Jan-Pieter Barbian „mit einem lachenden Auge”. Doch „mit einem weinenden Auge” registriert er, dass der städtische Etat zum Ankauf neuer Medien „auf Null” gesunken ist. Für eine Stadtbibliothek in einer Großstadt eine erschreckende Entwicklung. Was bedeutet, dass für neue Bücher kein Geld vorhanden ist.

Wie Barbian betont, könnte sich die finanzielle Notlage der Stadt auch auf die Internationale Kinder- und Jugendbuchausstellung (IKiBu) auswirken. Ob diese seit 1971 stattfindende Veranstaltung in diesem Jahr überhaupt durchgeführt werden könne, sei derzeit noch nicht geklärt.

Zum Artikel der WAZ (Quelle): http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/duisburg/kultur/2009/2/10/news-110486911/detail.html

Schreibe eine Antwort