1 Kommentar

  1. Hallo zusammen,

    bis auf den Satz „Der Aufwand ist denkbar gering“ ist das ein echt guter Beitrag. Es ist vielleicht noch wichtig zu sagen, dass es vielen Firmen leider nicht gelingt, einen wirklichen Dialog herzustellen. Facebook sollte nicht bloß als reiner Newsletter gesehen werden. Gerade an dieser Stelle wird das Ganze für Bibliotheken interessant. Oftmals gibt es viel direkteres Feedback als über die klassischen QM Kanäle. Vorallem am „staubigen“ Image so mancher Bibliothek kann man, wenn man es denn richtig macht, mit Facebook eine Menge ändern.

    Gruß
    Martin Kramer

Schreibe eine Antwort