Kommentare 2

InetBib: Herkunft und Lizenz des Bibliotheks-Logo

Auf InetBib wurde die Frage diskutiert, woher das „Flattermann-Logo“ stammt, und ob es inzwischen frei nutzbar ist:
„Entstanden ist das Signet als (Teil-)Ergebnis eines von der Arbeitsstelle für Bibliothekswesen (AfB), später DBI (Deutsches Bibliotheksinstitut) initiierten Projektes ‚Entwicklung, Einsatz und Fortschreibung einer Konzeption für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit Öffentlicher Bibliotheken’. …Das DBI erwarb die uneingeschränkten Nutzungsrechte und veranlasste eine Eintragung gemäß § 6a des Warenzeichengesetzes beim Deutschen Patentamt mit Wirkung vom 16.6.1970…Da der „Flattermann“ aus öffentlichen Steuergeldern finanziert wurde, ist er ja wohl für alle da. So war es jedenfalls geplant. Im großen Stil vertrieben hatte ihn nach einer Pilotphase nebst Auswertung – die EKZ. Der Spitzname ‚Schmökerling’ machte übrigens damals das Rennen, durchgesetzt jedoch hat sich im Sprachgebrauch der ‚Flattermann’. HKS 47 steht seither für ‚Bibliotheksblau’…“

Quelle: Öffentlichkeitsarbeit und Werbung Öffentlicher Bibliotheken. Ein Arbeitshandbuch. Hrsg. von Martha Höhl. DBI 1982.
Die Eintragung als Marke wurde inzwischen gelöscht.
http://register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/1022255/DE
Auf der Basis der Markeneintragung wurde von Jakob Voss eine Vektorversion zur Freien Verwendung erstellt und auf Wikimedia Commons hochgeladen. Dort sind auch alle wesentlichen Informationen dazu angegeben:http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Dbi-bibliothekslogo.svg

Quelle: http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg47752.html

2 Kommentare

Schreibe eine Antwort