Kommentare 1

Die Stadtbücherei Bochum im “Lernort Bibliothek”- Projekt

Heute berichtet die Stadtbücherei Bochum über ihre Erfahrungen im Lernort Projekt:

Lernort Bibliothek – Gastbeitrag der Stadtbücherei Bochum

„Die Stadtbücherei Bochum ist für die mediale Versorgung eines Einzugsgebiets von ca. 365.000 Einwohnern zuständig. An sieben Standorten (Zentralbücherei plus sechs Büchereien in den Stadtteilen) sind insgesamt 92 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Ein Schwerpunkt der Büchereiarbeit ist die Leseförderung von Anfang an, unabhängig von Herkunft oder sozialem Umfeld.

Erste Schritte im Web 2.0 hatten wir schon vor Beginn des “Lernort Bibliothek”-Projekts unternommen. Im Sommer 2010 plante und erstellte eine Studentin der FH Köln im Rahmen ihres Semesterpraktikums die Facebook-Seite der Stadtbücherei Bochum. Nachdem wir in der ersten “Lernort Bibliothek”-Schulung noch weitere Plattformen mit ihren spezifischen Anforderungen und Möglichkeiten kennengelernt hatten, entschieden wir uns zusätzlich für einen Blog und ein internes Wiki. In der ersten Euphorie hätten wir am liebsten jede einzelne der vorgestellten Plattformen “erobert”, haben uns dann aber schnell eingestehen müssen, dass es sehr zeitaufwändig ist, ein funktionierendes Online-Angebot zu erstellen und zu pflegen.

An Facebook und dem Blog gefällt uns besonders die Möglichkeit, einen zusätzlichen Informationskanal zu haben, der sowohl Vor-Ort-Kunden als auch Ortsunabhängige anspricht und den wir schnell und direkt bearbeiten können. Wichtig sind uns dabei die direkte Kommunikation mit den Kunden (z.B. schnelle Reaktion auf Fragen und Anregungen) und die Vernetzung mit anderen Bibliotheken und Bochumer Kultureinrichtungen. Außerdem gehört es als Mediendienstleister mittlerweile dazu, auch in den “neuen Medien” präsent zu sein.

Wichtig war von Anfang an, dass jede Kollegin und jeder Kollege die Möglichkeit hat, sich bei den Web 2.0-Aktivitäten einzubringen, aber niemand gezwungen wird. Mittlerweile haben wir erreicht, dass zumindest die passive Nutzung der Web 2.0-Instrumente für fast alle selbstverständlich ist – ein schöner Erfolg! Gerade im Blog versuchen wir, ab und zu Gemeinschaftsaktionen auf die Beine zu stellen, z.B. eine Geschichte mit Beiträgen möglichst vieler KollegInnen zu erzählen oder zur Weihnachtszeit Plätzchenrezepte zu sammeln.

Mittlerweile wurde auch eine Web 2.0-AG mit VertreterInnen aus der Zentralbücherei und den Zweigbüchereien gegründet, um Ziele und Rahmenbedingungen festzulegen und somit immer noch vorhandenen Unsicherheiten vorzubeugen. Ab Januar 2013 wird einmal im Monat zum gemeinsamen Brainstorming auf freiwilliger Basis eingeladen, um Themen zu finden.

Durch Facebook und den Blog, aber vor allem durch das interne Wiki, in dem z.B. Arbeitsanweisungen und Veranstaltungshinweise abgelegt sind, sind die KollegInnen näher zusammengerückt und bekommen jetzt mehr von der Arbeit der verschiedenen Abteilungen mit.

Bei den Coachingtagen haben wir eine Menge guter Tipps erhalten, von denen wir vieles umgesetzt haben (z.B. die Einrichtung regelmäßiger Kolumnen im Blog), um die Angebote weiterzuentwickeln. Manche Anregungen scheinen auf den ersten Blick nicht zu uns zu passen oder aus Zeitgründen nicht umsetzbar zu sein. Diese behalten wir aber trotzdem im Hinterkopf, da ja gerade die stetige Veränderung und Weiterentwicklung das Spannende an der Web 2.0-Welt ist und wir vielleicht doch zu einem späteren Zeitpunkt darauf zurückgreifen können.“

Miriam Schmidt, Stadtbücherei Bochum

Homepage: www.bochum.de/stadtbuecherei
OPAC: www.stadtbuecherei-bochum.de
Blog: www.stadtbuechereibochumblog.wordpress.com
Facebook: www.facebook.com/pages/Stadtbücherei-Bochum/112136688801532
Onleihe: www.onleiheruhr.de

Schreibe eine Antwort