Kommentare 1

Web 2.0 in der Stadtbücherei Hilden

Lernort Bibliothek – Gastbeitrag der Stadtbücherei Hilden

Bücherei von Außen„Die Stadtbücherei Hilden ist mit rund 150.000 Besucherinnen und Besuchern jährlich, die meist-frequentierte Kultureinrichtung Hildens. Die Stadt hat etwa 55.000 Einwohner.
Wir sehen uns, 13 Mitarbeiterinnen auf 11,11 Stellen, als moderne Informationsdienstleister und die Bibliothek als einen Ort der Begegnung. Ca. 65.000 Bücher, Hörbücher, CDs, DVDs, Blu-rays, Konsolenspiele, CD-ROMs, Gesellschaftsspiele ,140 aktuelle Zeitungen und Zeitschriften sowie e-Medien, stehen den Kundinnen und Kunden zur Verfügung.

Im April 2011 sind wir auf eigene Faust Facebook beigetreten. Wir dachten uns, dass es ein nützliches Marketinginstrument sein kann, da es bereits viele Menschen nutzen, um zu kommunizieren. Höchste Zeit, dass wir mit ins Boot steigen und uns vernetzen.
Anfang Januar 2012 besuchte uns Frau Bergmann für zwei Tage, um uns verschiedene soziale Plattformen vorzustellen. Nach der ausführlichen und guten Einführung durften wir selbst ran und testeten voller Spaß Netzwerke wie LibraryThing, Delicious, Facebook, WordPress, Twitter & Co. Im Anschluss gab es die Hausaufgabe, drei der vorgestellten Plattformen, bis zur ersten Schulung mit Herrn Deeg, für unsere Bücherei einzurichten. Da wir bereits mit Facebook arbeiteten, entschieden wir uns für einen Blog bei WordPress, Twitter und LibraryThing for Librarys. Mit LybraryThing arbeiten wir jedoch momentan noch nicht.
Beim ersten Treffen mit Herrn Deeg im Februar 2012 hatten wir gerade die ersten Erfahrungen mit dem Blog gemacht und erhielten dafür nützliche Tipps, wie wir es noch besser machen können. Wir bekamen erstmalig einen umfassenden Einblick in die Möglichkeiten und die Wichtigkeit des Web 2.0, auch im Hinblick für die Zukunft von Bibliotheken. Ganz praktisch vermittelte Herr Deeg uns eine Struktur, wie wir die verschiedenen Aufgaben erledigen und relativ gleichmäßig auf alle verteilen können.
Zwischen diesem Termin und dem ersten Coachingtag im August 2012 sind wir bei Twitter aktiv geworden, zunächst hauptsächlich betreut von einer Kollegin. Inzwischen „twittern“ auch weitere Mitarbeiterinnen eifrig mit.

Team mit Deeg

Im August 2012 fand der erste Coachingtag mit Herrn Deeg statt, der unsere bisherige Arbeit beurteilte und kommentierte. Für eine vereinfachte Bearbeitung der Plattformen schlug uns Herr Deeg die Nutzung von „Hootsuite“ vor, eine weitere Plattform, auf der u.a. mit Facebook und Twitter parallel gearbeitet werden kann. Dabei gibt es aber noch Umsetzungsprobleme, an denen wir mit unserem Coach arbeiten.
Der zweite und letzte Coachingtag fand Mitte Dezember statt. Herr Deeg besuchte uns erneut, um mit uns unseren Verlauf, Veränderungen und Probleme mit den Web 2.0-Plattformen zu besprechen. Es gab Kritik sowie Lob und Unklarheiten konnten beseitigt werden.

Unser Resümee:
Bei einigen Kolleginnen gab es eine anfängliche Skepsis darüber, dass etwas ganz Neues bald zu unserem Arbeitsalltag gehören soll. Ebenso darüber, wie wir den Arbeitsaufwand zeitlich mit unseren anderen Aufgaben unter einen Hut bekommen. Inzwischen bekommen es die meisten jedoch gut in den Arbeitstag integriert, haben aber festgestellt, dass es zusätzlich notwendig ist, unsere Arbeitsabläufe zu prüfen und zu optimieren. Es ist auf jeden Fall notwendig, „Zeit“ zu schaffen.
Wir sind stolz auf uns, dass wir in so kurzer Zeit so viel geschafft haben.
Zur Belohnung haben wir uns ein Tablet angeschafft. Es soll u.a. beim Live-Bloggen helfen. Damit haben wir bereits gute Erfahrungen bei Veranstaltungen gemacht und können jetzt mit dem Endgerät direkt auf Besucher zugehen und sie in unsere interaktive Welt einbeziehen, sie Eindrücke von Ort und Geschehen posten lassen.“

Stadtbücherei Hilden

Internetseite: http://www.hilden.de/index.phtml?NavID=388.327.1
Facebook: https://www.facebook.com/stadtbuecherei.hilden
Twitter: https://twitter.com/Hi_Buecherei
Blog: http://leseoase.wordpress.com

1 Kommentar

Schreibe eine Antwort