Bibliotheksstatistik

Die Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken NRW erstellt jährlich auf Basis des Bibliotheksmonitors der Deutschen Bibliotheksstatistik (DBS) eine detaillierte Auswertung der Bibliotheksstatistik für das Land NRW. Darüber hinaus ermöglicht die variable Auswertung auf der Website des HBZ den Bibliotheken und allen anderen Interessenten, schnell und komfortabel diverse Auswertungen vorzunehmen.

Vorteile für Bibliotheken

Die DBS enthält verlässliche statistische Kennzahlen zum Bibliothekswesen.  Die Daten der kommunalen öffentlichen Bibliotheken 

  • geben Aufschluss über die Entwicklung des Bibliothekswesens,
  • lassen Trends bei Angebot und Nutzung der öffentlichen Bibliotheken erkennen,
  • dienen zusammen mit anderen Daten als Leistungsindikatoren,
  • zeigen, wo es Versorgungslücken im Bereich des Bibliothekswesens gibt,
  • sind die Grundlage für kommunale und regionale Bibliotheksentwicklungspläne. 

Landesstatistik NRW 2020

Die Landesstatistik NRW umfasst die kommunalen öffentlichen Bibliotheken. Sie ist gegliedert nach den Regierungsbezirken und beinhaltet auch einen zusammenfassenden NRW-weiten Überblick. 

Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Landesstatistik 2020 nicht mit den Ergebnissen des Vorjahres vergleichbar. Dies betrifft vor allem die Zahl der der physischen Entleihungen. Die Statistik weist einen Rückgang um fast 30% aus. Dieser ist nicht nur auf die Schließzeiten während der Pandemie zurückzuführen. Da einige Bibliotheken die automatischen Verlängerungen gemäß DBS-Definition nicht herausrechnen konnten, wurden ihre Entleihungen in der Statistik nicht erfasst.

Gleichzeitig haben viele Bibliotheken ihr digitales Medienangebot gestärkt. Landesweit sind die Erwerbungsausgaben um 25% gestiegen. Das ausgebaute E-Medien-Angebot wurde von den Nutzerinnen und Nutzern sehr gut angenommen, so dass die Entleihungen um 26% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind.

Ihre Ansprechpartnerin:

Christina Kromer
christina.kromer[at]brd.nrw.de
0211 475 3508