Alle Artikel in der Kategorie “Aus den Bibliotheken

Kommentare 0

Aachen: Machbarkeitsstudie für „Haus der Neugier“

Die Stadt Aachen plant, VHS und Stadtbibliothek  unter einem Dach und unter dem neuen Label „Haus der Neugier“ zusammenzuführen. Dazu hat sie eine erste Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse Ende März vorliegen sollen. „Auf lange Sicht soll das Haus der Neugier nicht weniger als einen echten „Game-Changer in der östlichen Innenstadt markieren“, erklärt Stadtbaurätin Frauke Burgdorff.

Quelle: Aachener Zeitung (29.11.22)

Kommentare 0

Moers: Bibliothek streicht „Open Library“ wegen Energiemangellage

Die Stadtbibliothek Moers bietet keine „Open Library“ mehr an. Erst 2020 hatte die Bibliothek zusätzliche Öffnungszeiten in den Abendstunden sowie am Wochenende eingeführt, um mehr Interessierte zu gewinnen. Nun hat die Stadt das Angebot gestrichen und kehrt zu seinen vorherigen Öffnungszeiten zurück. Hintergrund sei eine mögliche Energiemangellage.

Quelle: NRZ online (09.11.22)

Kommentare 1

Bochum: Stadtbibliothek mit eigenem Bereich für die LGBTQIAP+-Szene

In der Stadtbibliothek Bochum gibt es seit 13. Juni den Bereich „Gender, Love & Co.“ (kurz: Gender Bib). Die Bandbreite der neuen Bücher ist vielfältig. Rund 400 Medien, von Mangas mit divers geschlechtlichen Akteuren, über Literatur für Erzieher bis hin Erfahrungsberichten, finden die Nutzer*innen in der Bochumer „Gender, Love & Co.“-Abteilung. Das Interesse ist groß. Laut einer Stichprobe vom 20. September waren 30 Prozent der Bücher tatsächlich ausgeliehen. 

Die „Gender Bib“ soll durch Vorträge, Lesungen und Aktionen bekannt gemacht werden. So fand eine Lesung mit der Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal statt, die ihr Werk „Identitti“ vorstellte.

Mehr Informationen unter https://www.ruhr24.de/bochum/bochum-bibliothek-lgbtq-queer-schwul-lesbisch-gay-literatur-veranstaltungen-austausch-lesung-91912505.html

Kommentare 0

USA: Bibliothek verliert Teile ihres Budgets wegen LGBTQ-Inhalten

Die Bibliothek einer Kleinstadt in Michigan hat nach den US-Zwischenwahlen einen Großteil ihrer Finanzierung verloren. Die Bewohner von Jamestown Township stimmten bei den Midterms mehrheitlich gegen eine Verlängerung des Hebesatzes ihrer Grundsteuer, mit der die Patmos Library finanziert wird. Einwohner, die LGBTQ-Inhalte im Bestand der Bibliothek ablehnten, hatten eine Kampagne gegen den Hebesatz organisiert. Damit verliert die Bibliothek nun 84 Prozent ihres jährlichen Budgets. Laut Bibliothek behandeln nur etwa 90 der 67.000 im Umlauf befindlichen Materialien LGBTQ-Themen. 

Quelle: Redaktionsnetzwerk Deutschland (10.11.22)

Kommentare 0

Dormagen: Stadtbibliothek ist sonntags gut besucht

Seit knapp einem Jahr ist die Stadtbibliothek Dormagen phasenweise auch an Sonntagen geöffnet. Die Bibliothek ist an diesen Tagen mit zwei Fachkräften besetzt und bietet neben der Ausleihe auch Veranstaltungen für verschiedene Zielgruppen an. Möglich wurde dies durch Mittel im Rahmen des Landesförderprojektes „ProSib – Stärkung der Sonntagsöffnung in Bibliotheken“. Auch wenn sich der Sonntag erst etablieren musste und auch die Corona-Einschränkungen sich auf die Sonntagsöffnungen ausgewirkt haben. Insgesamt lasse sich aber nach Ansicht der Stadt feststellen, dass an Sonntagen mit Veranstaltungen deutlich mehr Personen die Bibliothek besuchen als an anderen Sonntagen. Eine ausführliche Evaluierung des Projektes soll nach der Probephase im Frühjahr 2023 erfolgen.

Quelle: https://rp-online.de/nrw/staedte/dormagen/stadtbibliothek-dormagen-sonntagsoeffnungen-finden-anklang_aid-79781329 (14.11.22)

Kommentare 0

Auszeichnung Bibliothek des Jahres 2022

Die Auszeichnung „Bibliothek des Jahres 2022“ ging an zwei Berliner Bibliotheken. Die Universitätsbibliothek TU Berlin und die Bibliothek der Universität der Künste Berlin erhielten den Preis unter anderem für ihr großes Engagement in den Bereichen digitale Services und Openness sowie für ihre kontinuierliche Organisationsentwicklung und Strukturanpassung.

„Bibliothek des Jahres in kleinen Kommunen und Regionen 2022“ ist die Uwe Johnson-Bibliothek in Güstrow . Die Bibliothek wurde für ihr vorbildliches Gesamtkonzept der „modularen Technothek“ ausgezeichnet, das sowohl die Mediengrundversorgung als auch die innovative Vermittlung von Medienbildung zeitgemäß umsetzt. Mit den beiden Preisen würdigen der dbv und die Deutsche Telekom Stiftung vorbildliche und innovative Bibliothekskonzepte in der digitalen Welt.

Mehr zu den Preisträgern https://www.bibliotheksverband.de/bibliothek-des-jahres

Kommentare 0

Bibliothek in Rudolstadt mit Thüringer Bibliothekspreis 2022 ausgezeichnet

Die Stadtbibliothek Rudolstadt hat den mit 10.000 Euro dotierten Thüringer Bibliothekspreis 2022 erhalten. Dank innovativer Formate wie der Bücherbühne und Bibliothekskonzerten, durch Veranstaltungen und den Austausch mit internationalen Kulturschaffenden sei die Bibliothek weithin sichtbar und bekannt geworden, teilte der Landesverband Thüringen des Deutschen Bibliotheksverbandes am Dienstag in Ilmenau mit. Mehr Informationen unter https://www.bibliotheksverband.de/sites/default/files/2022-10/22-10-18%20PM%20Bibliothekspreis.pdf

Kommentare 0

Wuppertal: Neue Leiterin der Stadtteilbibliothek Cronenberg bringt Therapiehund mit ins Team

Seit dem 1. September 2022 ist Birte Weinig neue Leiterin der Stadtteilbibliothek in Cronenberg. Die Medienpädagogin hat damit die Nachfolge von Christian Brenscheidt angetreten, der in die Zentralbibliothek gewechselt ist. Mit ins Team gebracht hat die gebürtige Bremerin Therapiehund Buddie. Die Medienpädagogin bereitet derzeit verschiedene Angebote und Programme für Gruppen von Wuppertals Schulen und Kitas vor, bei denen Buddie dabei sein wird. So soll er zum Beispiel als Lesehund, beim Programmieren von Robotern durch Würfel, beim Rechentraining oder anderen Lernspielen zum Einsatz kommen.

Quelle: Wuppertaler Rundschau (14.10.22)

Kommentare 0

Gelsenkirchen: Bibliothek in Horst für Lesepreis nominiert

Die Stadtteilbibliothek Horst wurde unter 400 Einsendungen in die Endrunde des deutschen Lesepreises gewählt. Wer den deutschen Lesepreis in Höhe von 25.000 Euro bekommt, entscheidet sich im November.

Nominiert wurde die Stadtteilbibliothek für ihr Angebot „Digital GElesen!“. Mit dieser Idee hat das Team einen Weg gefunden, Kinder für das Lesen zu begeistern, ohne dass sie zur Bibliothek kommen müssen. So fanden zum Beispiel Vorleseaktionen für Schülerinnen und Schüler sowie Kitas per Videoschalte statt. Trotz eventueller Corona-Einschränkungen konnte das Team so Kindern weiter den Zugang zur Bibliothek ermöglichen.

Quelle: RadioEmscherLippe (15.10.22)