Alle Artikel mit dem Schlagwort “Wissensmanagement

Kommentare 0

Bewährte Wissensmanagement-Methoden

Jochen Robes stellt im Weiterbildungsblog eine Studie der Pumacy Technologies zu bewährten und innovativen Wissensmanagement-Methoden vor. Ziel der Studie war es, anhand der Rückmeldungen einen Eindruck zu bekommen, welche Methoden bereits in der Praxis erprobt und je nach Schwerpunkt zu empfehlen sind.

Die Methoden wurden dafür in vier Typen unterteilt (Mehrfachnennung möglich):

  1. Early Bird am Anfang, mit viel Perspektive          (Beispiel: Tagging)
  2. Hidden Champion heimliche Gewinner                 (Beispiel: Gelbe Seiten)
  3. Give it a Try für Experimentierfreudige                  (Beispiel: Wissensbilanz)
  4. Proved in Praxis erprobt in der Praxis                  (Beispiel: Best Practice)

Weitere Infos: http://www.pumacy.de/wissensmanagement_trends.html

Kommentare 0

Internes Wissensmanagement – Wiki-Software in Bibliotheken

Die Masterarbeit „Internes Wissensmanagement in kleineren Bibliotheken – Die Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein“ von Katja Stender wurde jetzt als Heft 340 der Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft veröffentlicht.

Abstract: In der Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein in Potsdam wurde Anfang 2012 das Wissensmanagementtool von der Groupware BSCW auf die Wiki-Software DokuWiki umgestellt. Mit der Einführung des Wikis verband sich der Wunsch nach einer verbesserten Nutzung in Art und Umfang. Nach einer theoretischen Einführung wird das interne Wissensmanagement dieser Bibliothek dargestellt, wobei es um die Ausgangssituation, die Gründe der Umstellung, die bisherige Nutzung durch die Mitarbeiter, die Ziele der Bibliotheksleitung sowie die praktischen Erfahrungen bei der Einrichtung des Wikis geht. Abschließend werden nicht-technische Rahmenbedingen thematisiert, die neben einer passenden Softwarelösung entscheidend für den Erfolg des internen Wissensmanagements sind.

Volltext: http://edoc.hu-berlin.de/series/berliner-handreichungen/2013-340/PDF/340.pdf

Kommentare 0

Forschungsprojekt: Web 2.0 Plattform CROKODIL – Lernhilfe im Internet

Die Web 2.0 Plattform CROKODIL soll Recherchen im Internet vereinfachen. Damit soll das selbstgesteuerte Lernen unterstützt und mit Lernen in Communities und instruktionsorientiertem Lernen verbunden werden. Hierdurch soll die Selbstlernkompetenz längerfristig gefördert werden, da die Suche nach Informationen im Internet stetig zunimmt. Auch private Nutzer können die Plattform ausprobieren. Die Plattform möchte nicht nur bei klassischen Lernsituationen während Schule, Ausbildung und Studium helfen, sondern auch bei privaten Recherchen zu Hobby oder Urlaub etc. Ausgang für das Projekt sind  die zunehmenden Inhalte im Web 2.0, die als Lerninhalte verwendet werden können. Hierzu zählen öffentlich zugänglichen Ressourcen, sog. Open Content z.B. von Bildungseinrichtungen aber auch Plattformen wie YouTube, Slideshare oder Slidestar, bei denen User eigene Inhalte zur Verfügung stellen. Aber auch Experten-Foren, Wikis und Blogs, können als Lerngrundlage dienen. Das Projekt CROKODIL steht unter Federführung der Technischen Universität Darmstadt sowie der Beteiligung vom Forschungszentrum L3S an der Leibniz Universität Hannover. Es wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie der Europäische Sozialfonds der Europäischen Union (EU).

Zur Plattform gelangen Sie unter: www.crokodil.org
Weitere Informationen und Quelle unter: http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/229521/