Alle Artikel mit dem Schlagwort “Barrierefreiheit

Realer Ort

Kommentare 0

Neuer Webstandard für Barrierefreiheit WCAG 2.0 verabschiedet

Heise berichtet, dass die Web Accessibility Initiative (WAI) die Version 2.0 der Richtlinien für die Zugänglichkeit zu Webseiten verabschiedet hat. Die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) waren erstmals 1999 in Version 1 als W3C-Empfehlung verabschiedet worden und galten unter Experten bereits damals als veraltet, da sie nicht auf aktuelle Tendenzen und technische Entwicklungen im Webdesign eingingen. Dennoch gingen die Richtlinien weltweit in viele Gesetze ein, die die Zugänglichkeit zu Webangeboten regulierten – in Deutschland beispielsweise in die Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (BITV), an der sich Bundesbehörden orientieren müssen.

Version zwei der Richtlinien abstrahiert stärker von den HTML-Grundlagen und sieht auch die Möglichkeit zu barrierefreiem Einsatz von Techniken wie JavaScript oder Flash vor (hier ein Ü-berblick über die Grundideen).

Statt der starren Prüfsiegel („A“, „AA“ und „AAA“) stellen die WCAG 2 Muss- und Soll-Forderungen an eine barrierefreie Website auf. Dabei sollen sich die Webdesigner an den vier Prinzipien „Perceivable, Operable, Understandable, Robust“ orientie-ren (wahrnehmbar, bedienbar, verständlich, robust), die in zwölf Richtlinien näher beschrieben sind; zahlreiche Unterpunkte regeln die Details. Alle diese Punkte sollen konkret überprüfbar sein.

Zum Artikel:
http://www.heise.de/newsticker/Neuer-Webstandard-fuer-Barrierefreiheit-WCAG-2-0-verabschiedet–/meldung/120343

Kommentare 0

Verwenden Sie als Institution barrierefreie Sprache?

„Das Neue Wörterbuch für leichte Sprache“ wird von Menschen mit Lernschwierigkeiten herausgegeben und macht auf eine Barriere aufmerksam, die oft nicht auf den ersten Blick erkannt wird: Eine verklausulierte Sprache, wie sie etwa Ämter, Behörden oder Ärzte benutzen, ist für Menschen mit Lernschwierigkeiten ebenso unzugänglich wie ein Gebäude mit Treppen für Rollstuhlfahrer(innen). Das Wörterbuch erklärt oder umschreibt anhand von Beispielen und Bildern etwa 400 Begriffe in verständlicher Sprache. Bei Lehnwörtern aus anderen Sprachen gibt es auch Hilfen zur Aussprache. Das Ringbuch ist im DIN A4-Format gehalten, damit es auch Menschen mit motorischen Einschränkungen einfach und sicher benutzen können. Im Anhang enthält das Buch einen Leitfaden für das Schreiben in verständlicher Sprache. Das Buch enthält eine CD-ROM mit zahlreichen Bildern, die benutzt werden können, um Texte zu illustrieren und somit leichter verständlich zu machen. Das Buch wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert.

Bezug über Mensch zuerst – Netzwerk People First Deutschland e.V. (20,- €).
http://www.people1.de/index.html

(Quelle: Mekonet Newsletter 6-08)

Kommentare 0

OPL-Checkliste Nr. 25 Barrierefreie Informationstechnik

Der Berufsverband Information Bibliothek (BIB) hat eine Checkliste zum Thema „Barrierefreie Informationstechnik“ veröffentlicht. Annekathrin Genest weist in ihrer Checkliste darauf hin, dass es sich bei der “Barrierefreiheit” nicht um einen abgeschlossenen Prozess handeln kann (”Homepage erstellt – Barrierefreiheit sichergestellt – also alles palet-ti”), sondern um ein stetes Bemühen. Da Webseiten oft aktualisiert und ergänzt werden, stellt sich die Frage der Barrierefreiheit stets aufs Neue.

Zur Checkliste: http://www.bib-info.de/komm/kopl/pub/check25.pdf